Liebe(r) Bukowski-Freund(in)!

Zu Beginn der 9. Ausgabe unseres Newsletters müssen wir leider Ankündigen, dass unser diesjähriges Symposium diesmal keine öffentliche Veranstaltungen beinhalten wird. Statt dessen wird es eine mehrtägige, reine Arbeitssitzung des Vorstandes in der Geburtsstadt Andernach am Rhein geben. Nähere Infos findet ihr unter: http://www.bukowski-gesellschaft.de/news.htm

Zum Trost sei auf ein paar neue bzw. bevorstehende Publikationen rund um BUK hingewiesen, die uns die wieder kürzer werdenden Tage etwas versüßen werden:

Nicht genug loben kann man die großartige Studie von Horst Schmidt zur Rezeption Bukowskis im deutschsprachigen Raum, die es nun in einer Neuauflage unter dem Titel „The Germans love me for some reason“ [MaroVerlag] gibt. Auf fast 320 Seiten erfährt der interessierte Leser so ziemlich alles, wie man den „Dirty Old Man“ in der deutschen Medienlandschaft während der letzten 35 Jahre aufgenommen hat. Dazu kommt noch ein Kapitel über die Primär- & Sekundärliteratur Bukowskis, die jedem angehenden Literaturwissenschafter als Vorbild dienen könnte. Hier eine ausführliche Rezension:


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


HORST SCHMIDT: "The Germans love me for some reason"
(MaroVerlag, 317 Seiten, 18,-EUR; ISBN: 978-3-87512-274-9)

- von Roni –


Gleich vorweg: das Buch ist, ganz wie zu erwarten, eine Empfehlung. Und zwar rundum.
Es gliedert sich in drei Teile:

1. Die Bukowski-Rezeption in Deutschland
2. Studien und Vorträge zum Thema
3. ausführliche Bibliografie


Der erste Teil rekrutiert sich, auch das war zu erwarten, großenteils aus dem (superempfehlenswerten und nicht mehr zu bekommenden) Vorgänger-Buch. Bearbeitet und erweitert um immerhin 15 zusätzliche Jahre, die seit der letzten Aktualisierung des ersten Buches vergangen sind.

Wer nun das ursprüngliche/vorherige Buch nicht kennt, hat natürlich ein Recht auf Information zum besagten ersten Teil: Horst Schmidt beschreibt detailgenau (und ich meine das mehr als wörtlich) die Artikel, Rezensionen, Interviews, literarische Arbeiten, die zu Bukowskis Werk und/oder Leben seit den späten 60er Jahren in Deutschland erschienen sind. Mit ausführlichen, auch längeren Zitaten aus diesen Artikeln zeigt er sehr anschaulich, mit welchem Bukowski-Bild der jeweilige Autor operiert. Diese Riesensammlung allein macht das Buch zu einer Wahnsinns-Quelle. Schließlich dürfte heute kaum mehr einer dieser alten Artikel zu bekommen sein. Dass die ursprünglichen Primärquellen penibel genau aufgeführt werden, versteht sich bei Horst Schmidt als gelerntem Literaturwissenschaftler von selbst.

Im zweiten Teil, betitelt 'Bukowski-Studien', folgt eine Sammlung seiner bisherigen Artikel und Vorträge für die Bukowski-Gesellschaft. Dieser Teil allein umfasst immerhin 67 Seiten. Auch hier geht Schmidt gewohnt detailverliebt über den Acker. Wiederum mit ordentlichen und umfangreichen Nachweisen der Zitate und Quellen.

Der dritte Teil ist die Erweiterung der bereits im Vorgänger vorhandenen Bibliografie. Auch diese erweitert (und selbstverständlich ergänzt) um das viele neu dazu gekommene Material. Da ist ja in den Jahren nach Buks Tod so einiges ins Kraut geschossen. Dieser Teil bezieht seinen besonderen Wert ebenfalls nicht aus der Erwähnung der Bücher (die man notfalls noch selbst finden würde), sondern aus den vielen verstreuten Artikeln, die nun benannt und damit auch auffindbar werden. Sehr schön auch die Sub-Gliederung nach Erscheinungsjahr, die für einen sinnvollen Umgang viel bringt.

Es ist kein Zufall, dass das Buch nicht mehr den Untertitel seines Vorgängers trägt - Es geht längst nicht mehr 'nur' um die Rezeption Bukowskis im deutschen Sprachraum. Thema ist das gesamte, mitunter komplizierte Verhältnis Bukowskis zu Deutschland, seinem Geburtsland. Da Schmidt stets auch das Deutschlandbild Bukowskis und dessen Selbstäußerungen, z.B. in diversen Interviews, thematisiert, wird man um dieses Buch nicht herumkommen, falls man sich evtl. mit der etwas überflüssigen, derzeit aber beliebten Diskussion auseinander setzen will, ob Bukowski in jungen Jahren vielleicht ein Nazi war …

(c) 2006 by Roni – honorarfreier Nachdruck (auch auszugsweise) nur gegen Belegexemplar!
roni@bukowski-gesellschaft.de


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Ebenfalls im Augsburger MaroVerlag erschien vor kurzem die Hörbuch-CD „Irgendwo in Texas“, gelesen von Michael G. Symolka und musikalisch untermalt von Martin Seiler.

Ein weiteres Hörbuch hat gerade das Licht der Welt erblickt: „Otto Sander liest Charles Bukowski“ [Süddeutsche Zeitung / Neue Produkte].

Wer Bukowski lieber sehen möchte, kann jetzt auch die „legendären“ Bukowski-Tapes von Barbet Schroeder auf DVD genießen. Bislang allerdings nur als teuren US-Import.
Ebenfalls nur als Import [aus Frankreich, Amerika, Australien oder Japan – dort übrigens unter dem witzigen Titel „Bukowski: Old Punk“] erhältlich ist die großartige John Dullaghan-Doku „Bukowski: Born into This“, die bereits vor ein paar Jahren bei diversen Filmfestivals bzw. in einigen auserwählten Kinos gezeigt wurde.

Noch authentischer dürfte es wohl auf der für heuer angekündigten Veröffentlichung „The Farewell Tour“ [http://www.mondaymedia.org] zugehen. Dieses DVD-Doppelset wird die beiden letzten Bukowski-Lesungen in Vancouver [Oktober 1979] und Redondo Beach [März 1980] enthalten.
Ein 5-minütiger Promo-Clip ist bereits über „Google-Video“ unter http://video.google.com/videosearch?q=Bukowski/ verfügbar!
Hier findet man neben den schon erwähnten „Bukowski-Tapes“ auch einige berührende Clips von Willem van Ekeren's Bach-Bukowski-Project, von denen demnächst auch drei Stück auf eine Promo-DVD [plus Interview] gepackt werden sollen.

Um die neue Bent Hamer-Verfilmung des Bukowski-Romans „Factotum“ [mit Matt Dillon, Lili Taylor und Marisa Tomei] erleben zu dürfen, braucht man jetzt auch nicht mehr ins Kino zu pilgern: die deutschsprachige DVD ist nämlich Anfang September erschienen! Und wer von „Factotum“ [so wie ich] nicht genug bekommen kann, der hat auch die Möglichkeit, sich dem Soundtrack zum Film hinzugeben [französischer CD-Import über amazon.de].

Unser Jahrbuch „[bju:k] 2006“ kann bereits über den Ariel-Verlag bzw. über den BUKOWSKI-SHOP vorbestellt werden.
Diesmal ist eine DVD mit Höhepunkten aus zehn Jahren Bukowski-Gesellschaft als „Special Bonus“ enthalten. Es sollten auch noch jeweils ein paar Exemplare der anderen Jahrbücher [2001, 2003, 2004, 2005] verfügbar sein.

Eine englischsprachige Ausgabe der Studie „Obsessionen der Begierde - Fakt und Fiktion in Charles Bukowskis Fuck Machine" [Artislife Press] von Thomas T. Tabbert ist für den Herbst 2006 geplant.

Ein neuer Gedichtband aus dem Nachlass Bukowski's soll im Jänner 2007 unter dem Titel „The People Look Like Flowers At Last: New Poems“ bei HarperCollins / Ecco erscheinen.
Die US-Ausgabe der DVD „Bukowski: Born into This“ [Magnolia Pictures / Magnolia Home Entertainment] hat einige dieser Gedichte im „Bonusmenü“ versteckt.

Als „Tolles Heft 28“ und mit Illustrationen versehen wird Armin Abmeier [http://www.tolle-hefte.de] im Frühjahr 2007 die allererste jemals veröffentlichte Story Bukowskis [„Aftermath Of A Lengthy Rejection Slip“, 1944] in der Büchergilde Gutenberg als bibliophile Ausgabe herausbringen.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Eine Zusammenfassung über diese Veröffentlichungen [als zweiter Teil des Artikels „10 Jahre Charles-Bukowski-Gesellschaft“] sowie ein Interview mit dem früheren Vorstandsmitglied Benjamin Lauterbach findet man auch in der neuen Ausgabe [#19] des Szenemagazins MORGANA.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Noch ein Veranstaltungshinweis:

Jazz & Literatur – Charles Bukowski: ein Jazzer der Dichtung
Szenische Performance mit Jazz-Intonationen von „k3“ aus Salzburg
im e-werk (Straßenbahndepot), Weimar
2. November 2006, 20:30 Uhr

Infos: http://www.k3info.com/


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Die bisherigen Newsletter der Bukowski-Gesellschaft können auch online eingesehen werden. Die URLs:

http://www.bukowski-gesellschaft.de/Newsletter_01.htm

bzw.

http://www.bach-bukowski.nl/paginas/nieuwsl_cbg1.htm

Die laufende Nummer am Ende geht bisher bis Nummer "08" bzw. "8". Künftige Newsletter werden analog benannt.


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Euer Vorstand der CBG e.V.

Michael Schmelich - Präsident vorstand@bukowski-gesellschaft.de

Markus Prem - stv. Präsident markus@bukowski-gesellschaft.de

Diana Liebig - Geschäftsführerin diana@bukowski-gesellschaft.de

Roni - Referent für internationale Kontakte roni@bukowski-gesellschaft.de

Peter Knöschke - Kassenwart peter@bukowski-gesellschaft.de

Fragen und Anregungen unsere Website http://www.bukowski-gesellschaft.de/ betreffend
nimmt Roni gerne entgegen: roni@bukowski-gesellschaft.de

Redaktion des Newsletters: Markus Prem markus@bukowski-gesellschaft.de http://home.pages.at/schida/premarkus/


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -


Rechtshinweis:

Seit dem 20.08.2003 ist das neue Telekommunikationsgesetz (TKG 2003) in Kraft.

Die Empfängerliste dieses Mailings wurde selbstverständlich nach §107, Abs. 2 E-Commerce-Gesetz abgeglichen.

Gemäß diesem §107 ist das Versenden von Werbe-eMails an Firmen und Unternehmer gestattet. Voraussetzung ist, dass der Empfänger der Nachricht die Möglichkeit hat, den Empfang weiterer Nachrichten zu verweigern (indem Sie uns mitteilen, Ihre Adresse aus unserer Liste zu löschen). Sie können das Gesetz jederzeit unter folgendem Link einsehen: http://www.rtr.at/

Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr erhalten wollen, so antworten Sie einfach mit einem LEEREN eMail und Sie werden aus dem Empfänger genommen!